Fr. Dez 9th, 2022

Mit dem „Irischen Abend“ veranstaltete der Liederkranz Honhardt mit seinem Vorstand Herbert Schmidt nun zum vierten Mal einen Themenabend und freute sich mit den befreundeten Chören und Gruppierungen über eine voll besetzte Sandberghalle in Honhardt.

Besonders erfreulich war auch, dass man an diesem Abend auf 10 Jahre erfolgreiche Kooperation Schule-Verein mit der Haupt- mit Werkrealschule Frankenhardt zurückblicken konnte.

Mit dem „Irischen Abend“ brachte der Liederkranz darüber hinaus auch einen Beitrag zur Konzertreihe anlässlich des 125 jährigen Jubiläums des Hohenloher Gaus, was den Gauvorsitzenden Gerhard Hauf dazu veranlasste, am Beispiel dieses Themenabends, für das gemeinsame Singen und Musizieren zu werben.

Gleich mit zwei schwungvollen Liedern „Der Krug voll Punsch“ und „Der milde Morgentau“ eröffnete der Männerchor des Liederkranzes Honhardt den Abend und lies sogleich den Funken aufs aufmerksame Publikum überspringen und verdiente sich auch im weiteren Verlauf mit „Galway Bay“ und dem Klassiker „Des Sommers letzte Rose“ den Beifall der Zuhörer.

Der Liederkranz Roßfeld mit seiner Chorleiterin Cornelie Lindenmeyer spannte mit anspruchsvoll gesetzten Stücken von „Down by the Salley Gardens“ bis hin zu „Drei Feen“ gekonnt einen weiten Bogen vom Liebeslied bis hin zum mystisch- keltischen Ursprung der irischen Musik.

Mit „Riverdance“ wurde der irische Stepptanz weltbekannt und einem Millionenpublikum zugänglich. Mit perfekt choreografierten Tänzen konnte „The Hot Feet“ unter der Leitung von Margit Noack diese Begeisterung in die Sandberghalle tragen und wurden mit frenetischem Beifall belohnt.

Der Männerchor aus Ruppertshofen unter ihrem neuen Chorleiter Nikolai Ott, verdeutlichte mit dem Titelsong aus „Wickie und die starken Männer“ den kulturellen Einfluss der Wikinger auf die irische Kultur und bewies mit Liedern wie „Danny Boy“ und den „Irischen Segenswünschen“ die Vielseitigkeit eines leistungsbereiten Männerchors.

Wie bereits zu den Themenabenden der vergangenen Jahre konnte auch dieses Mal mit dem Kammerchor Crailsheim ein Garant für gute Chormusik gewonnen werden. Bettina Kartak leitete den Chor in bewährter Weise und verzauberte das Publikum mit bekannten Liedern wie „Cockles and Mussels“ oder dem „Piping Tim of Galway“ als auch mit dem rhytmisch-vielstimmigen „Star of County Down“.

Dem zweiten gastgebende Chor aus Honhardt, dem „Modern Music Chorus“ ebenfalls unter der Leitung von Michael Pratz, gelang es mit unterschiedlichsten Stücken aus dem Mittelalter bis in die Neuzeit, dem Publikum die irische Musik näher zu bringen. Zu den vorgetragenen Titeln gehörte traditionelles wie „The Minstrel Boy“  als auch neuzeitliches, wie  „Whiskey in the Jar“, The Wild Rover“ oder „Scarborough Fair. Ein Höhepunkt für den Chor war sicherlich das gemeinsame mit dem Kammerchor Crailsheim vorgetragene Stück „The Parting Glass“.

Mit einem Titel der deutsch-irischen Gruppe Reamonn überzeugten die jüngsten Akteure des Liederkranzes Honhardt, die Young Singers Melanie Härpfer und Jelena Wiese mit „Through the eyes of a child“ mit einem gelungenen und selbstbewussten Auftritt.

Die Klasse 7 der Haupt- mit Werkrealschule hatte sich mit „An Irish Story of Liam and Gina“ in unzähligen Stunden ganz intensiv auf den irischen Abend vorbereitet. Neben den beiden Hauptrollen gespielt von  Luisa Arnold und Sören Niehuis war es eine herausrage Gemeinschaftsleistung aller Beteiligten und bewies mit der Integration der Trommelgruppe und des Schulchores, wie kreativ Lehrer und Schüler eine Liebesgeschichte zweier Jugendlichen aus unterschiedlichen sozialem Umfeld kurzweilig und überzeugend dem Publikum nahe bringen konnten. Für die Leitung des Stückes zeichneten sich Pöschöwari Pratz, Wolf Leiser und Eric Schmid verantwortlich.